Zum Ende der Vorrunde nach Kelheim

ACL vor weitester Auswärtsfahrt / Zweite in Neumarkt

 

Zum Ende der Vorrunde müssen die Ringer des AC Lichtenfels nach Niederbayern zum ATSV Kelheim reisen. Der Aufsteiger aus der Landesliga hat sich in dieser Saison gut zurechtgefunden und konnte schon mit einigen positiven Ergebnissen auf sich aufmerksam machen – aktuell belegt die Staffel den fünften Tabellenplatz. So konnten die Niederbayern ihre Begegnungen gegen Regensburg und Hof gewinnen, gegen Schonungen erreichten sie ein Unentschieden. Dennoch ist für die Lichtenfelser Ringer die Zielsetzung klar definiert. „Gegen Kelheim sollen zum Ende der Halbserie wieder zwei Mannschaftspunkte auf unser Konto kommen“, gibt Mannschaftsführer Heiko Scherer die Marschrichtung vor. Die Lichtenfelser würden dann verlustpunktfrei in die Rückrunde starten.

Das dieses Unterfangen nicht leicht sein wird, davon ist man sich beim ACL allerdings bewusst. Mit dem ehemaligen AC-Ringer Bence Juhasz, dem Ungarn Csongor Knipli und dem Vize-Europameister der Kadetten, Johannes Mayer stehen den Kelheimern wahre Erfolgsgaranten zur Verfügung – alle drei konnten diese Saison ihre Kämpfe ausnahmslos für sich entscheiden.

Fanclub setzt Bus ein

Unterstützung erfahren die Lichtenfelser Ringer durch ihren Fanclub, dieser setzt wieder einen Reisebus ein. Abfahrt ist um 15:00 Uhr an der AC-Halle. Kurzentschlossene können sich noch auf der Homepage des Fanclubs – www.acl-fanclub.de – anmelden oder am Samstag direkt zum Treffpunkt kommen.

Zweite Mannschaft in Neumarkt

Die zweite Mannschaft muss am Wochenende bei der WKG Neumarkt / Feucht II antreten. Können die Ringer an ihre starke Leistung vom Kampf gegen Unterdürrbach anschließen, dürfte ein Sieg gegen den Tabellenletzten durchaus realistisch sein.

Text:  Daniel Luptowicz  / Bild:  Gunther Czepera