Sieg im Topduell bringt Rang 1

Ringer-Oberliga Nord

Der AC Lichtenfels ist in der Oberliga Nord nicht zu stoppen – auch nicht vom Spitzenreiter. Im Topduell des dritten Kampftages gewannen die Lichtenfelser dank einer taktisch und kämpferischen Höchstleistung beim SC Oberölsbach mit 15:11 und haben als einziges ungeschlagenes Team die Tabellenführung übernommen. „Diese Leistung war überragend. Die entscheidenden Kämpfe konnten wir gewinnen, besonders unsere jungen Ringer Mario Petrov und Lukas Tomaszek konnten voll und ganz überzeugen“, fasste ACL-Trainer Venelin Venkov zusammen.

57 kg, Freistil: Das Lichtenfelser Talent Philipp Ender stand gegen Nikolay Dobrev auf verlorenem Posten. Der bulgarische Weltklassemann war technisch überlegen und siegte mit 4:0.

130 kg, Greco: Eine Überraschung hatte das ACL-Trainerteam in dieser Klasse parat. Mit Hannes Wagner stand der etatmäßige 86-kg-Mann gegen Pascal Hampel auf der Matte. In einem technisch geprägten Kampf verbuchte Wagner trotz einem Gewichtsnachteil von 13 Kilogramm einen ungefährdeten 17:2-Sieg auf das AC-Konto.

61 kg, Greco: Einen bärenstarken Auftritt zeigte der Lichtenfelser Mario Petrov. Den von allen prognostizierten Schlüsselkampf gewann er knapp, aber hochverdient mit 3:1 gegen Christian Gregor. 98 kg, Freistil: In einem auf beiden Seiten aggressiv geführten Duell verließ der Lichtenfelser Teamkapitän Christoph Meixner gegen Patrik Fanderl als 2:1-Sieger die Matte. Die Lichtenfelser Mannschaft führte mit 6:4.

66 kg, Freistil: Diese baute der wiedergenesene Krum Chuchurov gegen Martin Kölbl weiter aus. Der Lichtenfelser machte kurzen Prozess und stand nach 1:16 Minuten als überlegener Punktsieger fest. Lichtenfels führte zur Pause mit 10:4.

86 kg, Greco: Wegen der taktischen Umstellung kämpfte Tobias Wagner in dieser Klasse, war aber gegen den international erfahrenen Petr Novak machtlos. Der Oberölsbacher feierte einen Schultersieg.

71 kg, Greco: Christian Lurz bekam es mit SC-Trainer Bernhard Rieger zu tun. Nach packenden sechs Minuten gewann der Lichtenfelser dank der letzten Wertung mit 2:2.

80 kg, Freistil: Im für ihn ungewohnten freien Stil musste Achim Thumshirn gegen den bundesligaerfahrenen Marco Dürmeier eine Niederlage einstecken. Nach sechs Minuten stand es 9:6 für den Oberölsbacher.

75 kg, Freistil: Einen Sahnetag erwischte Lukas Tomaszek gegen Robin Himmler. Der AC-Ringer sammelte Punkt um Punkt und gewann nach knapp fünf Minuten mit 15:0. Damit sicherte er dem AC Lichtenfels bereits vor dem letzten Kampf den Mannschaftssieg.

75 kg, Greco: In einem Duell auf hohem Niveau musste sich Rumen Savchev dem Ungarn Istvan Nemeth knapp mit 1:2 geschlagen geben.

Nach dieser starken Teamleistung geht der AC Lichtenfels auch am Samstag als Favorit ins Rennen. Dann ist ab 19.30 Uhr Schlusslicht AC Regensburg in Lichtenfels zu Gast.

Mit einer Niederlage ist der AC Lichtenfels II in die Gruppenoberliga Nord gestartet. Bei Titelfavorit AC Bavaria Forchheim setzte es ein 8:38. Die Punkte für die Gäste holten Daniel Schober (86 kg, Greco) und Dominik Sohn (75 kg, Freistil).

Text: Luptowicz / Bild Czepera