Showdown in der AC Halle

Der AC Lichtenfels empfängt zum Spitzenkampf den SC Isaria Unterföhring / „Zweite“ gegen RCA Bayreuth

Lichtenfels – Es ist angerichtet. Nachdem der ACL letzte Woche, wenn auch mit Mühe, seine Hausaufgaben erledigt und die zwei Punkte aus Oberölsbach mit nach Hause genommen hat während die Unterföhringer Ringer erwartungsgemäß den TV Traunstein besiegt haben, kommt es morgen um 19.30 Uhr am letzten Kampftag der Vorrunde zum Spitzenkampf der beiden bis dato noch ungeschlagenen Teams. Und dieser Kampf könnte im Rennen um die Meisterschaft in der Ringer-Bayernliga und des damit verbundenen Aufstiegs in die Oberliga vorentscheidend sein. Der Verlierer dieses Duells darf sich keinen weiteren Ausrutscher mehr leisten und hat, sollten beide Teams wie in der Vorrunde alle anderen Gegner besiegen, nur noch im Rückkampf am 10.Dezember die Möglichkeit, die Tabellenspitze zurückzuerobern.

AC-Halle zum Hexenkessel machen 

Die Verantwortlichen der Korbstädter wissen, dass dieser Kampf entscheidend für das angestrebte Ziel, der Aufstieg in die Oberliga, sein kann. Dementsprechend appelliert 3. Vorsitzender und Fanclubvorstand Rudi Hofmann nicht nur an seine Sportler: „Jeder, der morgen auf die Matte geht, muss wissen worum es geht. Nur wenn jeder 100% Einsatz zeigt, haben wir eine Chance gegen die starke Mannschaft aus Unterföhring zu bestehen. Zudem hoffe ich morgen einmal mehr auf die Unterstützung der heimischen Ringsportfans, um die AC-Halle mal wieder in einen Hexenkessel zu verwandeln. Gerade morgen Abend brauchen wir die Unterstützung der Fans mehr denn je.“Dem Unterföhringer Trainer Fabio Aiello steht ein breiter und ausgewogener Kader zur Verfügung. Der aus Lichtenfelser Sicht bekannteste Ringer in den Reihen der Münchner Vorstädter dürfte wohl Timur Seidel (66/75 kg Freistil) sein. Der 24-jährige, der vor zwei Jahren, als der AC noch in der Bundesliga weilte, das Lichtenfelser Trikot trug, gewann bisher alle seine Kämpfe und wird nur schwer zu besiegen sein. Daneben stehen den Unterföhringern mit dem jungen Abdul Basir Ibrahimi (57 kg Freistil), Vincent Kurth (61 kg Griechisch), dem Ungarn Balazs Fazekas (75 kg Griechisch), Christian Axenbeck (86 kg Freistil), Florian Görsch (86 kg Griechisch) und Alessandro Punzo (86/98 kg Freistil) weitere Spitzenringer zur Verfügung, die allesamt in den bisherigen Kämpfen überzeugen konnten. Welche Ringer Trainer Ali Hadidi und Mannschaftsführer Heiko Scherer morgen zur Verfügung stehen werden, bleibt abzuwarten. Der Einsatz von Dominik Sohn (61 kg griechisch), bei dem letzte Woche eine alte Verletzung wieder aufgebrochen ist, ist ebenso fraglich wie der von Lukasz Banak (130 kg griechisch), der wahrscheinlich nicht rechtzeitig fit wird. Man darf also gespannt sein, für welche Aufstellungen sich die Verantwortlichen beider Teams entscheiden werden. Und gerade in solch enorm wichtigen Duellen wie dem morgigen versucht man natürlich alles erdenkliche möglich zu machen, um die Punkte in Lichtenfels zu lassen. Lassen wir uns also überraschen, was sich Hadidi und Scherer dieshaben einfallen lassen.  

Die Lage in der Liga.

Neben den beiden noch ungeschlagenen Teams aus Lichtenfels und Unterföhring ist in der Tabellenmitte alles sehr knapp beieinander. Der TSC Berchtesgaden konnte nach zuletzt zwei Niederlagen in Penzberg gewinnen und schob sich wieder auf den vierten Tabellenplatz vor. Die rote Laterne hält weiterhin der ASV Neumarkt inne, der seinen wichtigen Kampf am vergangenen Wochenende gegen den Vorletzten TSC Mering verlor.

ACL-Reserve gegen Bayreuth

Bereits ab 18.15 Uhr geht es im Vorkampf für die zweite Mannschaft um wichtige Punkte in der Gruppenoberliga. Die Truppe von Mannschaftsführer Philipp Schütz möchte den Aufwind vom letzten Sieg vor Wochenfrist gegen Schonungen II nutzen und morgen die Punkte gegen den RCA Bayreuth gerne in der Korbstadt behalten. Favorisiert sind allerdings die Gäste aus Bayreuth, die mit 4 Siegen und zwei Niederlagen aktuell auf dem dritten Tabellenplatz stehen.

After-Fight-Party

Nach dem Kampf der ersten Mannschaft geht es ab 22.00 Uhr über zur After-Fight-Party in der ACL-Sports-Bar. Hier wird DJ Tschordan für die richtige Stimmung sorgen. Hierzu sind auch alle nicht ringkampfsportbegeisterten recht herzlich willkommen.

-zeu-