Englische Woche steht an

Hof, Untergriesbach und Au/Hallertau die nächsten Aufgaben/ Zweite ringt in Nürnberg.

Nach dem hart erkämpften Heimsieg über den Favoriten ASC Bindlach gibt es für die Korbstadtringer keine Verschnaufpause. Innerhalb von einer Woche müssen die Jungs um Coach Ali Hadidi gleich drei Mal auf die Matte. Auf gut Sportdeutsch heißt das eine „Englische Woche“ mit den Gegnern Hof, Untergriesbach und Au/Hallertau steht bevor.

ASV Hof vs. AC Lichtenfels

Los geht es mit dem brisanten und heiß ersehnten Oberfrankenderby gegen den ASV Hof. Hier müssen die Athleten am morgigen Samstag auswärts ran. Um 19.30 Uhr wird in der Jahnhalle in Hof angepfiffen. Nicht zuletzt die Jahrzehntelange sportliche Rivalität wird viele Fans mobilisieren dieses Duell live mit zu erleben. So kann sich die ACL-Mannschaft auf eine lautstarke Unterstützung freuen.

Die Hofer Mannschaft ist die einzige Oberliga-Staffel die ausschließlich mit deutschen Sportlern an den Start geht und somit auf den Einsatz von zwei möglichen  Legionären verzichtet. Dass Sie mit dieser Philosophie auch bestehen können, haben Sie schon gegen den RSV Schonungen gezeigt. Im ersten Heimkampf der Saison konnten Sie einen 16:11 Erfolg über den RSV klar machen. Letzte Woche verlor das Team um Trainergespann Fabian Roderer/ Kai Schramm allerdings in Freising.  Sie stehen nach erst zwei Saisonkämpfen mit 2:2 Punkten auf Platz 6 der Tabelle. Die Punktegaranten der Hofer sind Matthias Hader (57/61kg), Fabian Roderer (80/86kg) und Christoph Neidhart (98/130kg). Diese drei werden nur schwer zu schlagen sein. 

„ Wir haben die Hofer im Blick, kennen ihren Kader und wissen genau wer in den letzten Wochen wie gerungen hat. Wir werden unser Team entsprechend aufstellen. Sind alle unsere Ringer fit und rufen ihr Potenzial ab, so können wir durchaus selbstbewusst sagen, dass wir leicht favorisiert sind. Unsere Fans freuen sich seit dem Aufstieg in die Oberliga auf das Derby. Alle sind heiß auf die Begegnung. Wir wollen einen Sieg einfahren“, so Mannschaftsführer Heiko Scherer.

AC Lichtenfels vs. SV Untergriesbach

Bereits am Feiertag (Tag der deutschen Einheit) – Dienstag, 03.10.2017 geht es um 17.30 Uhr in heimischer Halle weiter. Hier empfängt man den Bundesliga-Absteiger aus Untergriesbach. Die Mannen von Coach Christoph Scherr gelten neben dem ASV Bindlach und dem ACL zu den Meisterschaftskandidaten in der Oberliga. Die Niederbayern starteten mit zwei Heimsiegen (gegen Au/Hallertau und Nürnberg II) und einer Niederlage (gegen Burgebrach) in die Saison. Mit Witalis Lazovski, Nikolay Kurtev und Tamas Fodor haben sie drei mächtige Kaliber in ihren Reihen, die sehr schwer zu schlagen sein werden. Sollte Trainer Scherr seine Top-Aufstellung mit nach Oberfranken bringen erwartet den gemeinen Ringerfan sicherlich wieder ein „Leckerbissen“, ähnlich wie in der Vorwoche gegen den ASC Bindlach.

„Wir wollen immer gewinnen, das ist ganz klar, und gerade vor dem tollen heimischen Publikum lässt sich oft noch mehr Leistung abrufen. Wir müssen allerdings auch erstmal sehen wie unsere Sportler den Doppelstart verkraften und schauen wer unter der Woche verfügbar ist.“, so Mannschaftsführer Daniel Luptowicz

Au/Hallertau vs. AC Lichtenfels

Den Abschluss der englischen Woche gibt es dann am Samstag, 07.10.17 in Au/Hallertau. Dem vorjährigen zweiten der Oberliga hatte man in dieser Saison einiges zugetraut, auch in Lichtenfels wurden die Oberbayern als Mitfavorit gehandelt. Dieser Rolle wurden sie jedoch noch nicht gerecht. Gleich drei Niederlagen am Stück kassierte  Neu-Trainer Rudi Gebhardt. Die Mannschaft hat sich in diesem Jahr etwas verändert. Mit Sascha Iannacone und Rainer Morasch verlor Au/ Hallertau zwei wichtige Ringer. Konnte aber auch mit drei Neuzugängen (Gogova, Pilavidis und Toth) an Qualität gewinnen.

Offene Rechnung

Mit Au/Hallertau haben die Lichtenfelser noch eine „kleine Rechnung“ offen. In der Saison 2015 verlor man gleich zweimal gegen die Oberbayern und verpasste damals den Aufstieg in die Oberliga. „Das tat uns schon weh. Die Niederlage in Au war unnötig, da hätten wir punkten können. Im Rückkampf zuhause war Au dann besser, das muss man zugeben. Wir haben jetzt die Möglichkeit uns in der AC Halle vor unseren Fans dafür zu revanchieren“, so Chefcoach Ali Hadidi.

Zweite Mannschaft zu Gast in Nürnberg

Für die zweite Mannschaft um Mannschaftsführer Philipp Schütz geht es in eine normale Woche. Am morgigen Samstag reist man zur Reserve des SC Nürnberg 04. Hier möchte man den ersten Saisonsieg einfahren. Die Nürnberger verloren bisher Ihre zwei Kämpfe