Endlich wieder Heimkampf

Zeit der Auswärtskämpfe ist vorbei.

Erste Mannschaft empfängt den SC Oberölsbach / Zweite den Spitzenreiter aus Forchheim

Die Zeit des Wartens ist vorbei – nach drei Auswärtskämpfen hintereinander stehen die Ringer des AC Lichtenfels am Samstag (19.30 Uhr) wieder in der eigenen Halle auf der Matte. Zu Gast beim ungeschlagenen Oberliga-Spitzenreiter ist der Tabellenvierte SC Oberölsbach (10:8 Punkte). Den Hinkampf in der Oberpfalz haben die Korbstadt-Ringer knapp mit 15:11 für sich entscheiden. Allein vier der zehn Duelle endeten mit 1:0. Und auch am Samstag werden wieder einige enge Kämpfe erwartet. Für Spannung sorgt dabei sicherlich wieder der Kampf des ACL-Kapitäns Christoph Meixner gegen Patrick Fanderl. „Das Duell im Schwergewicht wird wieder sehenswert werden, beide Ringer kennen sich bestens, und es war bis jetzt immer alles bis zur letzten Sekunde offen“, prognostiziert Mannschaftsführer Heiko Scherer ein Ringerschmankerl. Die Oberölsbacher können neben Fanderl auch auf den Freistilspezialisten Nikolay Dobrev (61 kg) bauen, der in diesem Jahr nahezu alle Kämpfe vorzeitig für sich entschieden hat. Es bleibt auch abzuwarten, wie die Oberpfälzer ihre Ausländerpositionen besetzen. Mit den beiden Ungarn Istvan Nemeth (75 kg) und Zsolt Török (98/130 kg) sowie dem Tschechen Petr Novak (86/98 kg) kann Trainer Bernhard Rieger sehr variabel aufstellen. Es ist also angerichtet für einen spannenden Ringerabend.

Bereits um 18.15 Uhr steht die zweite Mannschaft gegen Bavaria Forchheim auf der Matte. Im Hinkampf mussten sich die Lichtenfelser mit 8:38 geschlagen geben. Nach den positiven Ergebnissen der letzten Wochen, unter anderem ein Triumph über den Tabellenführer Unterdürrbach, wollen die Ringer um Mannschaftsführer Philipp Schütz alles daran setzten, damit die beiden Punkte aufs Lichtenfelser Konto kommen.