Ein Titel der verpflichtet. Dem Meister droht die Bundesliga

Spannendes Finale gegen SC Anger um die Bayerische Mannschaftsmeisterschaft.

Lichtenfels. Aufgrund der neu geregelten Ligeneinteilung gibt es im deutschen Ringkampfsport erstmals Finalkämpfe um den Titel „Bayerischer Mannschaftsmeister“. Ein Titel, der wahrhaft verpflichtet, denn der Gewinner aus Hin- und Rückkampf muss aufsteigen.
Das ist insofern kritisch, da sich die Verantwortlichen im Ringerbund Anfang Dezember darauf geeinigt haben, die 2. Bundesliga erst wieder 2020/2021 einzuführen. Dies hatten sich die Top-Teams der Oberligen bereits für die kommende Saison erhofft und gewünscht. So muss nun der Titelträger direkt in die 1. Bundesliga einziehen. Organisatorisch und finanziell ist das natürlich eine andere Hausnummer, die es dann erst mal zu stemmen gilt.

ACL will sportliche Entscheidung
Umso schöner die Meldung aus dem ACL-Lager, dass man den sportlichen Wettstreit in Bestbesetzung angehen will. Kein Taktieren gegen den möglichen Sieg, wie es in den letzten Jahren in der Ringerszene in ganz Deutschland und auch bei uns selbst immer wieder zu beobachten war. „Wir wollen den sportlichen Gedanken hochhalten und gewinnen! Wir sind Meister der bayerischen Oberliga Nord und werden versuchen, den vakanten Titel ‚Bayerischer Mannschaftsmeister‘ zu holen – dafür haben wir uns ausgesprochen“, erklärt die Vorsitzende Britta Beier.
Und der ACL kann es auch schaffen. Ungeschlagen sind die Athleten um Trainer Venelin Venkov durch die Saison marschiert. Der oberbayerische Gegner aus dem knapp 400 Kilometer entfernten Anger wurde auch Meister in seiner Riege, jedoch nicht mit weißer Weste – drei Kämpfe gingen verloren.

Spannend wie lange nicht mehr
Im Vorfeld eine Prognose zu stellen ist in diesem Fall sehr schwer, da es keinen direkten oder Quervergleich gibt. Beide Teams sind stark besetzt und können die Aufstellung variieren. Auf beiden Seiten stehen erfahrene Ringer auf der Matte und auf beiden Seiten steht ein guter Trainerstab dahinter. Es wird auf das Momentum ankommen. Kein Thema wird unter den Ringerfans in den vergangenen Wochen heißer diskutiert, es gibt einfach keinen klaren Favoriten. Und das ist wohl das Beste, was den Zuschauern und dem Ringsport im Allgemeinen passieren kann.

In Anger wird vorgelegt
Die Oberbayern haben nun am Samstag ab 19.30 Uhr Heimvorteil und werden versuchen, diesen in Zählbares umzumünzen. Es wird ein Duell auf Augenhöhe erwartet, ein knappes Ergebnis. Um ein vielfaches spannender dürfte dann der Rückkampf eine Woche später in Lichtenfels werden. Denn dann wird sich unumstößlich zeigen, wer Herr im Ring ist und den Schneid hat, das Wagnis Bundesliga anzutreten. „Wie die Meinungen dazu in Anger stehen, wissen wir nicht. Wir auf jeden Fall nehmen es sportlich: möge der Bessere gewinnen. Und wenn wir es sind, dann werden wir den riesengroßen Schritt ins Oberhaus versuchen“, so das Statement der Lichtenfelser Mannschaftsführer Daniel Luptowicz und Heiko Scherer.

Zünglein an der Waage
Der ACL wird mit der bestmöglichen Mannschaft antreten, das steht fest. Nur wer in welcher Gewichtsklasse ringt, ist wie immer streng geheim. Zudem kommt noch, dass nach einer langen Saison der eine oder andere leider verletzt ausfallen wird. Welche Ringer machen Gewicht und schwitzen sich in eine leichtere Klasse? Wie prallen die Punktegaranten aufeinander und wen hat man noch in der Hinterhand? Wer oder was macht den feinen Unterschied? Detaillierte Infos zu den Kampfbilanzen der einzelnen Ringer findet man unter diesem Bericht oder auf der Homepage des AC Lichtenfels unter www.ac-lichtenfels.de. Hier können auch noch Resttickets für den Heimkampf reserviert werden.

Heimkampf am 22. Dezember um 17.00 Uhr
Der Rückkampf kollidiert mit dem großen Adventsmarkt in Lichtenfels. Umsichtig haben die Verantwortlichen beim ACL den Kampfbeginn auf 17.00 Uhr vorverlegt. So lässt sich dieses furiose Finale gut in die Tagesplanung der Lichtenfelser Fangemeinde einbinden. „Da trinken wir am Abend den Sieger-Punsch am Marktplatz“, hört man schon Stimmen aus dem Fanlager.

Text: Harald Riemer / Bild: Gunther Czepera

Beste Ringer diese Saison SC Anger:

Beste Ringer diese Saison SC Anger:

1  Armin Majoros (Ungarn) 130 kg 12 12 – 0 46 94 97 % 0 – 0 1.8.45.20
2  Benedikt Argstatter 86 kg 11 9 – 2 32 76 86 % 1 – 0 0.3.48.17
3  Simon Öllinger 80 kg 12 9 – 3 24 72 75 % 2 – 0 2.4.23.11
4  Robert Molnar (Ungarn) 66 kg 7 6 – 1 19 47 83 % 1 – 0 0.0.37.5
4  Matthias Eckart 71 kg 13 9 – 4 13 65 62 % 1 – 0 0.5.26.9
6  Andreas Bauer 57 kg 4 4 – 0 15 31 96 % 1 – 0 0.7.15.2
6  Martin Bauer 57 kg 10 7 – 3 15 55 68 % 1 – 0 0.1.12.0
8  Franz Fröhlich 61 kg 6 4 – 2 10 34 70 % 0 – 0 0.10.14.3
8  Markus Fürmann 75 kg 12 7 – 5 17 65 67 % 0 – 0 0.3.47.10
8  Attila Drechsler  (Ungarn) 80 kg 2 2 – 0 4 12 75 % 0 – 0 0.0.3.5
11  Richard Magnucz  (Ungarn) 61 kg 3 2 – 1 0 12 50 % 0 – 1 0.2.4.1
12  Lorenz Hagelauer 61 kg 5 2 – 3 -2 18 45 % 0 – 1 0.2.12.0
12  Sebastian Bethke 75 kg 1 0 – 1 -3 1 12 % 0 – 0 0.0.0.1
12  Michael Fürmann 75 kg 1 0 – 1 -4 0 0 % 0 – 0 0.0.0.0
12  Josef Hinterreiter 75 kg 1 0 – 1 -4 0 0 % 0 – 0 0.0.0.0
12  Franz Krammer 98 kg 1 0 – 1 -4 0 0 % 0 – 0 0.0.0.0
17  Michael Klouceck 75 kg 6 2 – 4 -6 18 37 % 0 – 1 0.0.9.8
17  Max März 75 kg 4 1 – 3 -8 8 25 % 0 – 1 0.1.2.1
19  Felix Baumgartner 66 kg 9 3 – 6 -3 33 45 % 1 – 1 2.3.16.6
19  Max Pöschl 75 kg 11 4 – 7 -7 37 42 % 0 – 1 0.4.14.8
19  Mathias Edfelder 86 kg 3 0 – 3 -8 4 16 % 0 – 0 0.0.3.2
19  Michael Marnette 98 kg 3 0 – 3 -10 2 8 % 0 – 0 0.0.0.1

 

Beste Ringer diese Saison AC Lichtenfels:

1  Hannes Wagner 86 kg 14 13 – 1 47 103 91 % 0 – 0 0.13.36.27
2  Johannes Lurz 75 kg 11 10 – 1 21 65 73 % 1 – 0 0.3.18.7
3  Achim Thumshirn 75 kg 12 10 – 2 26 74 77 % 1 – 0 1.9.16.10
4  Rumen Savchev  (Bulgarien) 66 kg 13 10 – 3 31 83 79 % 1 – 0 1.7.22.18
5  Joszef Andrasi  (Ungarn) 57 kg 5 5 – 0 19 39 97 % 0 – 0 0.7.9.2
5  Christoph Meixner 98 kg 11 8 – 3 15 59 67 % 0 – 0 0.1.21.9
7  Christian Lurz 71 kg 6 5 – 1 7 31 64 % 0 – 0 0.0.2.9
8  Dominik Sohn 66 kg 7 5 – 2 8 36 64 % 1 – 0 0.5.19.6
8  Lukas Tomaszek 71 kg 9 6 – 3 12 48 66 % 0 – 0 0.2.28.4
8  Lukasz Banak  (Polen) 130 kg 3 3 – 0 10 22 91 % 1 – 0 0.0.11.3
11  Mario Petrov 57 kg 14 8 – 6 3 59 52 % 1 – 0 0.4.25.10
11  Krum Chuchorov    (Bulgarien)           66 kg 6 4 – 2 11 35 72 % 1 – 0 0.1.10.3
11  Venelin Venkov 75 kg 2 2 – 0 6 14 87 % 0 – 0 0.0.8.1
14  Marius Geuß 75 kg 1 1 – 0 4 8 100 % 1 – 0 0.0.1.0
15  David Korsunov 66 kg 2 1 – 1 0 8 50 % 0 – 0 0.0.0.0
16  Alexander Ender 75 kg 5 2 – 3 -1 19 47 % 2 – 1 0.1.13.3
16  Jan Ahlsdorf 86 kg 1 0 – 1 -4 0 0 % 0 – 1 0.0.0.0
16  Artem Shapovalov 86 kg 1 0 – 1 -4 0 0 % 0 – 0 0.0.0.1
19  Tobias Wagner 86 kg 3 0 – 3 -11 1 4 % 0 – 1 0.0.3.0
20  Philipp Ender 57 kg 7 0 – 7 -28 0 0 % 0 – 5 0.0.0.0