Als Herbstmeister gegen den Tabellendritten

Zum Start der Rückrunde trifft der AC Lichtenfels zuhause auf den TV Traustein / „Zweite“ diesmal kampffrei

bild_vorbericht_rueckrunde_petrov

Er muss sich ab sofort erst mal nicht mehr mit den Beinangriffen der Gegner herumschlagen: Mario Petrov (ACL, links) bevorzugt nämlich die klassische
Stilart und hofft auf einen weiteren Heimsieg „seines“ ACL morgen gegen den TV Traunstein.

 

Lichtenfels – Nach dem spannenden Duell vom letzten Wochenende gegen Unterföhring stehen die Ringer des ACL als Herbstmeister genau dort, wo sie und die Verantwortlichen das Team zum Saisonstart hin gewünscht hatten. Die Mannschaft hat in der Hinrunde bewiesen, dass sie mittlerweile zu einem echten Team geworden ist, in dem jeder für jeden kämpft. So werden verletzungsbedingte Umbesetzungen ebenso wie taktische Umstellungen von allen in der Mannschaft mitgetragen und der bisherige Erfolg bestätigt eindrucksvoll die strategische Marschrichtung der sportlichen Leitung. Selbst wenn „Doc Sauerschell“, wie am letzten Wochenende geschehen, klaffende Platzwunden mit aller seiner Routine direkt auf der Matte vernäht, zeigen sich alle Beteiligten unbeeindruckt und behalten das große Ziel Aufstieg fest im Blick. In der morgen beginnenden Rückrunde geht es zunächst gegen die wieder erstarkten Traunsteiner, die sich mit beindruckender Konstanz zuletzt bis auf Platz 3 in der Tabelle vorgearbeitet haben. So bezwangen die Chiemgauer am letzten Samstag den Oberligaabsteiger aus Penzberg mit sieben Einzelsiegen beinahe mühelos und richten den Blick nun berechtigt nach vorne. In der Vorrunde kam der ACL in Traunstein zu einem überraschend hohen 24:4 Auswärtserfolg, der sich so sicher nicht so einfach wiederholen lässt. Auf heimischer Matte hat der ACL aber auch den Vorteil seines begeisterungsfähigen Publikums und die wollen auch an diesem Samstag um 19:30 Uhr mit einer eindrucksvollen Geräuschkulisse „die Mannschaft (siegen) sehen!!“

Weichen für die Rückrunde stellen

Und so gilt es auch für die Verantwortlichen mit einem Einstieg nach Maß die Weichen für die nächsten Wochen zu stellen und konzentriert die bisherige erfolgreiche Linie weiterzuverfolgen. Trainer Ali Hadidi bringt es auf den Punkt: „Wir brauchen weiterhin den vollen Einsatz von unserer ganzen Mannschaft auch für die zweite Hälfte der Saison, und wollen unsere Stärken auch in jedem Kampf der Rückrunde zeigen. Unsere Jungs unterstützen sich großartig gegenseitig und zeigen so eindrucksvoll, was mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung möglich ist.“ Und Mannschaftsführer Heiko Scherer ergänzt: “Das unsere Ringer sogar wichtige private Termine zugunsten eines Mannschaftskampfes ausfallen lassen und sich auch mit Blessuren in den Dienst der Sache stellen, zeigt welch starker „Spirit“ derzeit bei uns herrscht.“

Bei den Traunsteinern hat Trainer Petar Stefanov um das starke Brüderpaar Artur und Eduard Tatarinov ein ausgeglichen besetztes Team geformt. Überragend zeigt sich dabei der bisher unbesiegte Routinier Plamen Petrov, der alle seine Gegner in 75 kg Greco sicher beherrschte. Aber auch die anderen Ringer in den Reihen der Oberbayern werden darauf brennen, sich für die deutliche Niederlage im Hinkampf zu revanchieren und den ACL Fans zu beweisen, was tatsächlich in ihnen steckt. So darf sich das heimische Publikum auf spannende Kämpfe freuen und einmal mehr ihr einheimisches Team zur Höchstleistung anspornen. Bedingt durch den Stilartwechsel in den leichten und schweren Gewichtsklassen wird es wohl wieder ein paar Varianten in der Aufstellung beim ACL geben und der junge Mario Petrov (57 kg Greco) darf nun endlich in seiner angestammten Stilart zeigen, was an Talent in ihm steckt. Aber auch Nikolaj Dobrev (98 kg Greco) kann jetzt ohne Gewichtsnachteile seine Technik einsetzen und sein ganzes Können auf die Matte bringen. So sind die besten Voraussetzungen für einen unterhaltsamen Mannschaftskampf gegeben und die Fans dürfen sich auf einen spannenden Kampfverlauf freuen.

Die Lage in der Liga

Der Tabellenzweite aus Unterföhring tritt an diesem Wochenende beim Schlusslicht in Neumarkt an und wird versuchen, durch einen deutlichen Sieg den Anschluss an den ACL zu halten. Deutlich mehr Spannung versprechen die restlichen beiden Partien dieses Kampftages. So erwartet der TSC Berchtesgaden mit dem SC Oberölsbach ebenso seinen direkten Tabellennachbarn wie der AC Penzberg mit dem TSC Mering. Auch in diesen beiden Kämpfen wird es darum gehen auszuloten, wer sich in der Tabelle weiter in Richtung obere Hälfte orientieren kann und wer den Blick eher nach unten richten muss.

ACL-Reserve diesmal kampffrei

Die zweite Mannschaft hat an diesem Wochenende Pause, da sie ihren Kampf gegen den ASV Hof bereits am 3. Oktober bestritten hat. Zeit für das Team von Mannschaftsführer Philipp Schütz sich nach dem starken Auftritt der letzten Woche auf die weiteren Kämpfe Begegnungen in der Rückrunde vorzubereiten und den Auftrieb der letzten beiden Siege weiter zu nutzen.

After-Fight-Party

Nach dem Kampf der ersten Mannschaft steht für alle Feierwütigen und Tanzbegeisterten ab 22.00 Uhr wieder die beliebte After-Fight-Party in der ACL-Sports-Bar an. Diesmal wird DJane Marina für die richtige Mischung am Plattenteller sorgen und bestimmt allen Nachtschwärmern ordentlich einheizen.

-sme-