ACL mit „höggscher“ Konzentration auf Mission Titelgewinn

Erste Mannschaft zuhause gegen Aufsteiger Berchtesgaden / Die Zweite ruft zum Derby gegen Burgebrach.

foto_vorbericht_schuetz_rueckkampf

Die ganze Athletik des Ringkampfsports demonstrieren die ACler um Tobias Schütz (rotes Trikot) in der bisherigen Bayernligasaison mit beeindruckender
Regelmäßigkeit. Auch morgen gegen den TSV Berchtesgaden will man vor heimischem Publikum die weiße Weste behalten.

Fast ist man geneigt, für den vorletzten Heimkampf dieser Saison Fussballbundestrainer Jogi Löw zu zitieren, denn mit dem TSV Berchtesgaden erwarten die Lichtenfelser Ringer am Samstag um 19:30 Uhr nochmal einen richtig „harten Brocken“. Der Aufsteiger aus der oberbayrischen Urlaubsregion hat sich bereits in seiner ersten Saison in der vorderen Tabellenhälfte der Bayernliga etabliert und liegt punktgleich mit dem TV Traunstein derzeit auf Rang 4. In den letzten fünf Kämpfen musste sich das Team um die Hillebrand-Brüder Sebastian, Korbinian und Andreas lediglich dem aktuellen Zweiten aus Unterföhring geschlagen geben und peilt in der Endabrechnung nach wie vor den dritten Tabellenplatz an.

Am letzten Wochenende bezwangen die Oberbayern in einem ziemlich einseitigen Kampf zuhause vor über 800 Zuschauern(!) das Schlusslicht aus Neumarkt souverän mit 28:9. Neben dem bereits erwähnten Brüdertrio Hillebrand ist vor allem Sieggarant Peter Fjodor im Schwergewicht in beiden Stilarten bisher nur einmal bezwungen und rang in der Hinrunde – wenn auch knapp – den ACLer Nikolaj Dobrev nieder. Sehr stark einzuschätzen ist auch der Lette Andris Rühle (86kg, Freistil), der seine bisherigen 5 Kämpfe im Trikot der Berchtesgadener ausnahmslos gewonnen hat. Beim AC Lichtenfels weiß man ob der Gefährlichkeit des Gegners und wird trotz des klaren Siegs im Hinkampf (28:4) mit voller Konzentration zur Sache gehen. „Beim Kampf in Berchtesgaden lief alles zu 100% für uns, das können wir so nicht wieder erwarten.“ gibt sich Trainer Ali Hadidi betont zurückhaltend. „Unsere Jungs müssen gerade jetzt in der Schlussphase der Saison von Wochenende zu Wochenende denken, denn einen Ausrutscher können wir uns im Kampf um den Aufstieg nicht erlauben.“ 1. Vorsitzender Oliver Dürr pflichtet ihm bei und ergänzt: “Ich bin sehr froh, dass wir in dieser Saison bisher nur wenig Verletzungssorgen hatten und aus unserem breit aufgestellten Kader immer wieder die passende Mischung aus Erfahrung und Kampfgeist zusammenstellen können.“

Die Lage in der Liga.

Der Tabellenzweite aus Unterföhring empfängt an diesem Wochenende mit dem SC Oberölsbach ebenfalls einen unangenehmen Gegner und man darf auf das Ergebnis gespannt sein. Der TV Traunstein tritt zuhause gegen den SC Mering an und wird wohl mit einem klaren Sieg seinen dritten Tabellenplatz festigen wollen. Ebenso klar sollte es in der Partie der Penzberger gegen Schlusslicht Neumarkt zugehen – alles andere als ein deutlicher Erfolg der Bayrisch-Felser wäre hier eine große Überraschung.

Zweite Mannschaft im Derby gegen Burgebrach II

Die zweite Mannschaft des AC Lichtenfels trifft im Vorkampf diesmal auf die Reserve der Oberligaringer aus Burgebrach, die derzeit punktgleich mit Oberölsbach und Bayreuth den fünften Rang in der Tabelle belegen. Gerne würden die Jungs von Trainer Philip Schütz den Erfolg aus dem Hinkampf wiederholen, als sie es in Burgebrach zu einem deutlichen 30:24 Sieg brachten.

After-Fight-Party

Ab 22.00 Uhr heißt es in der ACL Sportsbar anschließend wieder Partytime und ein DJ sorgt an der Mischmaschine für Stimmung und eine gepflegte Lautstärke. Hier feiern Mannschaft und Fans gemeinsam und egal ob Sieg oder Niederlage: die gute Laune wird gratis mitgeliefert.

-smeh-