ACL empfängt Topfavorit

Der AC Lichtenfels empfängt im Oberfrankenderby den ASC Bindlach / „Zweite“ gegen RC Bergsteig Amberg

Lichtenfels – Nachdem der AC Lichtenfels am vergangenen Korbmarktwochenende seine Hausaufgaben erledigt und in Freising mit 21:14 gewonnen hat, steht am morgigen Samstag wieder ein Heimkampf an. Und was für einer. Mit dem ASC Bindlach kommt der Topfavorit auf den Titel in der Bayerischen Oberliga an den Obermain. Der aktuelle Tabellenführer (zwei Kämpfe, zwei Siege) konnte sich bereits im letzten Jahr überlegen den Titel in der Oberliga sichern, nahm aber vom Nichtaufstiegsrecht Gebrauch.

Kämpferqualitäten wie die hier von Christian Lurz (rotes Tikot, kniend) werden für die Athleten des AC Lichtenfels nötig sein, wenn man am Samstag
zu Hause gegen den Vorjahresmeister aus Bindlach bestehen will.


Treffen mit „alten Bekannten“
 

Obwohl man schon seit etlichen Jahren nicht mehr im Ligabetrieb gegen Bindlach gerungen hat, ist die Mannschaft alles andere als eine Unbekannte für die Verantwortlichen des ACL. Trainer der Bindlacher Ringer ist kein geringerer als Matthias Fornoff, der bis Ende der 90er Jahre selbst 10 Jahre lang erfolgreich für den ACL auf Punktejagd ging. Hierdurch sowie durch die räumliche Nähe der beiden Teams pflegt man seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis und hält gemeinsame Trainingslager ab.

Ungeachtet der guten Beziehungen zueinander werden natürlich sowohl ACL-Coach Hadidi als auch Fornoff alles mögliche daran setzen, morgen als Sieger von der Matte zu gehen. Fornoff steht hierfür ein breiter und sehr gut besetzter Kader zur Verfügung. 

Neben seinem Neffen Marcel Fornoff (75 kg Freistil), der im letzten Jahr alle seine 14 Kämpfe gewinnen konnte, stehen mit Bastian Hoffmann (66 kg Freistil) und dem in Lichtenfels durch seine packenden Duelle mit Simon Pilzweger ebenfalls bestens bekannten Sascha Büchner (80 kg Freistil) dem ASC – Trainer weitere Siegringer zur Verfügung, die wohl kaum zu bezwingen sein werden. Des Weiteren bilden vor allem die vier Adler-Brüder den Stamm der Mannschaft. Auf den Ausländerpositionen kann der ASC Bindlach auf den starken Rumänen Vlad-Bogdan Boeriu (98 kg Freistil) und den Venezolaner Pedro Rodriguez (61 kg Griechisch) zurückgreifen.

Bindlach in der Favoritenrolle

Welche Ringer Trainer Ali Hadidi und die Mannschaftsführer Heiko Scherer und Daniel Luptowicz morgen auf die Matte schicken werden, bleibt abzuwarten. Jedoch ist die Favoritenrolle klar verteilt, wie Scherer zu berichten weiß: „Natürlich wollen wir die unglückliche Heimniederlage gegen Nürnberg wett machen und sind personell mittlerweile auch breiter aufgestellt. Dennoch geht Bindlach als Favorit in das Duell.“

So bleibt den ACL-Verantwortlichen ein glückliches Händchen bei der Aufstellung und den hoffentlich zahlreichen Zuschauern ein packender, mitreißender und vor allem bis zum Schluss spannender Kampf zu wünschen.

ACL-Reserve gegen Amberg

Bereits ab 18.15 Uhr geht es im Vorkampf für die zweite Mannschaft um die ersten Punkte in der Gruppenliga Nord. Nach dem Abstieg im letzten Jahr gilt es nach vorne zu schauen und hier möglichst schnell Fuß zu fassen, auch wenn der Kader aktuell verletzungsbedingt nicht so breit ist. Gegner ist der RC Bergsteig Amberg, der in den bisherigen zwei Kämpfen einmal als Sieger und einmal als Verlierer von der Matte ging.

After-Fight-Party / Verlosung

Im Anschluss nach dem Kampf der ersten Mannschaft geht es direkt über zur After-Fight-Party in der ACL-Sports-Bar.

Für die Verlosung des „Exklusiv Gartentisch“ im Wert von 1.800,00 € können vor, während und nach dem Kampf weiterhin Lose (2,00 € je Los) gekauft werden. Der komplette Erlös kommt der Jugendabteilung des AC Lichtenfels zu Gute.